Die artgerechte Zubereitung einer Weißwurst

Bildquelle: detail-schaller.de

Die Geschichte der Weißwurst

Die Weißwurst. Die Königin unter den Würsten. Sie wurde an einem Faschingssonntag im Gasthaus „Zum Ewigen Licht“ am Münchner Marienplatz am 22. Februar 1857 geboren. Durch einen Engpass bei der Bratwurstherstellung, griff Sepp Moser gezwungener Maßen zu Schweinedärmen anstatt der üblichen Kalbsdärme, um die Brät abzufüllen. Aus Angst die Würste könnten beim Braten platzen, brühte sie Sepp Moser – die Weißwurst war geboren.

Der Entscheidende Prozess bei der Zubereitung ist das richtige Erwärmen der Wurst. Zum Einen darf die Wurst nicht platzen (das geschieht, wenn sie zu heiß wird) und zum Anderen soll die Wurst ihren Geschmack behalten. Es gibt natürlich verschiedene Vorgehensweisen, die zu einer heißen Wurst führen. Bei der Art wie wir die Wurst erwärmen, platz sie garantiert nicht!

Die artgerechte Zubereitung

  1. Zunächst bringt ihr Wasser in einem Topf zum Kochen. Die Wassermenge sollte etwa 0.5l pro Weißwurst betragen. Wenn das Wasser kocht, schaltet den Herd aus! Das ist der wichtigste Schritt. Wasser kochen, dann Herd ausschalten.
  2. Jetzt gibt man etwa einen Teelöffel Salz pro Liter Wasser. Warum Salz? Das Salz sättigt das Wasser und verhindert, daß wertvolle Geschmacksstoffe aus der Wurst heraus gezogen werden. Tut man das nicht, schmeckt die Wurst fade. Probiert es aus. Ihr werdet den Unterschied auf jeden Fall schmecken!
  3. Sollten die Würste noch paarweise oder in längeren Ketten zusammen hängen, werden die Würste vereinzelt!
  4. Jetzt legt man die Würste in das Wasser und schließt den Deckel. Die Würste werden im heißen Wasser behutsam erwärmt. Die kalten Würste werden heiß und gleichzeitig wird das kochende Wasser abgekühlt. Das Ergebnis ist eine auf ca. 70° erwärmte Weißwurst, die nicht platzt.
  5. Der Erwärmungsprozess dauert in Etwa 10 – 15 Minuten.

Der Verzehr

Doch wie isst man Weißwürste richtig? Was ist erlaubt, was nicht? Ganz einfach: Mit Brezen (vom hiesigen Bäcker und nicht vom Discounter!), süßem Senf und einem Weißbier. Spezielle Regeln, ob mit Haut, ohne Haut, zuzeln, Haut abziehen, oder der Gleichen mehr, gibt es nicht. Auch andere altertümliche Regeln, dass die Weißwurste das Zwölf Uhr Leuten nicht hören dürfen zB, ist heute irrelevant. Ein Alfons Schubeck, der übrigens seit er für McDonalds Werbung gemacht hat, bei mir an Glaubwürdigkeit verloren hat, paniert die Weißwurst sogar und serviert sie mit Linsengemüse! Ein überaus schmackhaftes Rezept und ein ideales Abendmahl, wenn Weißwürste vom Frühschoppen übrig geblieben sind. Wir werden das Rezept auf kobare vorstellen.

Da sich über Geschmack nicht streiten lässt, hier die für mich perfekten Weißwurst-Utensilien:

Jetzt wünsche ich allen einen guten Appetit und viel Spaß beim Weißwursten!

Wer das Weißwurstessen auch noch im richtigen Ambiente erleben möchte, dem empfehle ich einen Besuch beim Kirchenwirt Zacher in Kirchberg vorm Wald. Jeden Mittwoch und Donnerstag ist dort Frühschoppen mit frischen Weißwürsten und Leberkäse angesagt! Donnerstag sogar meistens mit musikalischer Begleitung!

3 Kommentare

  1. Sehr gut beschrieben! Kann bestätigen dass die Zubereitung so perfekt gelingt.
    Allerdings bin ich der Meinung dass der Verzehr einer Weißwurscht ein ästhetischer Akt ist.
    Daher ist die Gemütlichkeit entscheident. Und mit zuzln hat das nix zu tun!
    Zitat Metzgermeister Magnus Bauch (beste Weißwurscht von Minga): “Die Königin der Wurscht wird nicht zuzlt. Merkts eich des!”
    Und wenn man ehrlich is, hat er recht. Weil schön ausschaun tut das nicht, vorallem wenn man die Technik nicht beherrscht…
    Daher empfehle ich drei verschiedene Methoden zum ästhetischen Verzehr einer Wurschtkönigin:
    1. Die Anfänger- bzw. Kindermethode:
    Die Wurscht der länge nach aufschneiden und komplett ausziehen.

    2. Die elegante Methode (fürs gediegene Wirtshaus oder zB mit Kunden):
    Die Wurscht einmal quer in der Mitte komplett durchschneiden.
    Dann die Hälften nacheinander längs anschneiden und jeweils ein Viertel aus der Haut hebeln.
    So bleibt viel Wurscht möglichst lange in der Haut und bleibt daher auch länger warm.

    3. Die Methode für Fortgeschrittene:
    Am Anfang der Wurscht einstechen und dahinter ein Radl abschneiden, aber nicht ganz durchschneiden. Dann das Radl heraushebeln, und dann immer so weiter.
    Braucht a bisserl Übung. Aber so bleibt maximal viel Wurscht lange in der Haut und kühlt daher nicht so schnell aus.

    Vui Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert